Die Verhandlungen über den Tarifvertrag der Papierindustrie sind zu dem Schluss gekommen, dass mehr Möglichkeiten für lokale Verhandlungen bestehen werden. Der Abschluss beinhaltet Änderungen des Tarifvertrags in der Papierindustrie. Das Inkrafttreten des neuen Tarifvertrags bedarf der Zustimmung der Verwaltungsorgane der Verhandlungsparteien. Das Verhandlungsergebnis ermöglicht den Einsatz von Subunternehmern für Tätigkeiten wie Reinigungs- und Sicherheitsdienste. Gemäß den örtlichen Vereinbarungen können Unterauftragnehmer auch für die Lagerung sowie das Be- und Entladen verwendet werden. Dies wird Unternehmen helfen, ihre Produktivität zu verbessern. Die Laufzeit des Abkommens ist vom 10. November 2017 bis zum 30. November 2019. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt 26 Monate, berechnet ab dem Enddatum der Laufzeit des vorherigen Abkommens (30. September 2017). Der jährliche Kosteneffekt während der Laufzeit der Vereinbarung beträgt rund 1,5 Prozent.

Die lokal verteilte Komponente macht 60 Prozent der Gesamterhöhungen aus. Der Vergleich umfasst Änderungen ähnlich dem neuen Tarifvertrag für Beschäftigte der Papierindustrie. Dazu gehören unter anderem niedrigere Lohnkosten bei geplanten Ausfallzeiten zu Weihnachten und im Hochsommer. Die Regeln, die die Einstellung nach Entlassungen leiten, wurden aufgeweicht und entsprechen nun dem Arbeitsvertragsgesetz. Zudem wurde die Kündigungsfrist für vorübergehende Entlassungen von vier Wochen auf zwei Wochen verkürzt. Die Verhandlungen zwischen dem finnischen Verband der Forstindustrie und der Gewerkschaft Pro fanden am Sonntag unter dem Vorsitz des Nationalen Schlichters statt, um den Tarifvertrag für Berufstätige der Papierindustrie zu regeln. An der Vereinbarung sind rund 2.400 Fachleute beteiligt. “Der Vergleich brachte Änderungen der Beschäftigungsbedingungen für Berufstätige, die notwendig waren, um die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu verbessern. Die Regelung erhöht auch die Möglichkeit von Verhandlungen auf lokaler Ebene”, sagt Nina Pärssinen, Arbeitsmarktdirektorin des finnischen Forstindustrieverbandes. Die Laufzeit der Vereinbarung beträgt 24 Monate, berechnet ab dem Enddatum der Laufzeit der vorherigen Vereinbarung (30.

September 2017). Die generelle Erhöhung im ersten Jahr enthält eine Klausel über eine Mindesterhöhung in Euro. Daher werden die höchsten Erhöhungen den untersten Gehaltsklassen zugeteilt. Dies wurde bei der Einigung über die Höhe der Erhöhungen berücksichtigt. Die Gehälter werden dem Vergleich zufolge 2018 um rund 1,55 Prozent und 2019 um 1,6 Prozent steigen, was der allgemeinen Arbeitsmarktentwicklung entspricht. Etwa die Hälfte der Aufteilung der Auswirkungen des Vergleichs kann vor Ort vereinbart werden. “Es ist gut, dass wir in unseren Verhandlungen zu einem Abschluss gekommen sind. Die Änderungen des Tarifvertrags werden es den Unternehmen ermöglichen, die Produktivität zu verbessern, indem sie sich auf die Beschäftigungsbedingungen vor Ort einigen. Effektive lokale Vereinbarungen erfordern Vertrauen, und der neue Tarifvertrag bildet eine Grundlage für dieses Vertrauen. Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Tarifvertrags zur Unterstützung des Erfolgs im internationalen Wettbewerb ist ein gemeinsames Ziel der Verhandlungsparteien”, sagt Nina Pärssinen, Arbeitsmarktdirektorin beim finnischen Forstindustrieverband. Die Ausgleichszahlungen für Betriebsanlagen während der für Weihnachten und Mittsommer geplanten Ausfallzeiten und der damit verbundenen Anrechnung von Schichturlauben werden durch eine Bestimmung, die auf bestimmte Anlagen und Produktionslinien angewendet wird, angemessener.

Dies wird es den Unternehmen ermöglichen, ihre Produktion zu steigern und mehr Arbeit in Produktionsstätten zu leisten, die zuvor zu Weihnachten oder im Hochsommer wegen hoher Kosten stillgelegt wurden. Sowohl der finnische Forstindustrieverband als auch die Gewerkschaft Pro akzeptierten am Montag den Vorschlag des Nationalen Schlichters zur Regelung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Nina Pärssinen, Arbeitsmarktdirektorin des Finnischen Forstindustrieverbandes, Tel. +358 40 503 2353 ..